Madrid, te amo!

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub – und da ich schon zwei Jahre nicht mehr in meiner Lieblingsstadt Madrid war, wurde es mal wieder Zeit. Die Airline LATAM hat oftmals günstige Flüge von Frankfurt nach Madrid (um die 100 EUR) und so war das verlängerte Wochenende um den 3. Oktober der perfekte Zeitpunkt dafür. Madrid ist wirklich immer einen Kurztrip wert. Und ich finde es herrlich, mich einfach treiben lassen zu können. Da ich bereits einige Male in Madrid war und somit viele der Haupt-Sehenswürdigkeiten und Museen bereits kenne, habe ich auch nie das Gefühl, irgendwas zu verpassen. Das ist sehr angenehm! Diesmal waren wir mit Freunden unterwegs und es war alles sehr schön entspannt. Und ich habe die Stadt auch nochmal ganz neu entdeckt mit Kleinkind. Ist eben doch was anderes, wenn man sich überlegt, wo denn wohl der nächste Spielplatz ist, damit der Kleine auch auf seine Kosten kommt.

Wir hatten ein Appartement über Airbnb gebucht, mitten im Ausgehviertel Malasaña. Und dort sind wir dann an den vier Tagen auch viel essen gewesen. Daher untenstehend ein paar Tipps für Malasaña. Übrigens alles gut machbar auch mit Kind. Gerade um den Plaza del Dos de Mayo gibt es viele Spielplätze.

La bicicleta café
(Plaza de San Ildefonso 9)
Hier haben wir sehr sehr lecker gefrühstückt. Es gibt ein Menü oder man bestellt á la carte. Das Brot mit den unterschiedlichen Aufstrichen (Avocado u. Frischkäse sind der Hit) ist superlecker. Zudem gibt es auch kleine Stühle, auf denen Kinder gut sitzen können.

Toma Café
(La Palma 49)
Auch sehr schön zum frühstücken, allerdings etwas beengter. Wir hatten zu sechst einen Tisch direkt in der Mitte des Cafés und es war manchmal etwas beschwerlich, zu essen. Aber für den Kleinen war der niedrige Tisch natürlich wieder super. Eher was für das schnelle Frühstück, da es in dem kleinen Laden auch sehr schnell voll und trubelig werden kann.

HANSOCAFÉ
(Calle del Pez 20)
Super leckere Pan tostados, z.B. in der Kombi mit Avocado und Ei. Mmmh, da bekomm ich jetzt schon wieder Hunger. Dazu ein hervorragender Kaffee, wie mir meine Mitreisenden berichteten (ich trinke ja keinen Kaffee). Ein weiteres, hippes Plätzchen zum Frühstücken. Wir sind in den Tagen in Madrid fast jeden Tag dort vorbeigegangen und es war jedes Mal sehr gut besucht.

Und sonst so in Madrid mit Kleinkind?

Das Fahren mit der Metro ist nicht immer ganz so easy. Viele Stationen sind nicht barrierefrei. Unseren Buggy mussten wir daher das ein oder andere Mal zusammenklappen und den Kleinen dann auf der Rolltreppe tragen. Wir sind daher die meiste Zeit zu Fuß gegangen und das geht in Madrid sehr gut. So enorm sind die Entfernungen nicht.

Der Parque de El Retiro ist super mit Kindern. Hier gibt es so viel Platz zum Laufen, Spielplätze, man kann Boot fahren, Eis essen. Absolute Empfehlung und wahrscheinlich sowieso bei jedem, der einen Madrid-Trip plant, ganz oben auf der Liste.

Fazit: Städtetrips mit Kindern? Auf jeden Fall! Wir haben alles gemacht, was wir auch ohne Kind gemacht hätten. Man muss nur schauen, dass man eben entsprechende Spielepausen einlegt oder Spielplätze ansteuert, wo sich die Kleinen austoben können. Einzig beim Abendessen haben wir es nicht so gehalten wie die Spanier, die ja vor 21 Uhr gar nicht essen. Das wäre dann doch etwas zu lang gewesen für unseren Kleinen. 😉 Aber selbst der Absacker zu später Stunde war noch drin – mit selig im Buggy schlafenden Kleinkind. 🙂

Bis bald
Eure Silvi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.